Resilienz 7 Geheimnisse Tipps Scherkamp en

Resilienz: das rote Tuch für unternehmerische Machernaturen?!

Resilienz zählt zu den am häufigsten unterschätzten Schlüsseleigenschaften. Sie macht jedoch Quantensprünge in Unternehmen erst möglich.

„Nicht schon wieder eine Entspannungs-Sau durchs Dorf treiben!“

Schon allein bei dem Gedanken an das schlimme “R-Wort” (=Resilienz) drehen Ihre Pupillen genervt durch? Es widerstrebt Ihrem Naturell, sich noch mit einem weiteren so schrecklich harmonielastigem Thema zu beschäftigen?

Doch was wäre, wenn Resilienz genau das Gegenteil von Wellness-Harmonie-OOMMM ist?

Denn tatsächlich sind es die resilienten Menschen, die souverän auf den großen und kleinen Wellen des Alltags surfen, statt sich von ihnen unterkriegen zu lassen. Und wenn sie mit ihrem Surfbrett unterm Arm aus den Fluten steigen und mit lockerem Gang ans Ufer laufen, dann sind Sie es, der (oder die) die anerkennenden Blicke der “Zaungäste” auf sich zieht. Na, wie wäre das für Sie?

Neugierig geworden? Entdecken Sie, warum Resilienz genau das Gegenteil von Chill-Out ist und welche sieben Resilienz-Geheimnisse Sie zum souveränen Wellenreiter machen.

Resilienz Grundverständnis

Wachstum durch Anregung

Bisher war die einhellige Meinung der Wissenschaft, Entspannung und das rechtzeitige Aufladen der eigenen Akkus würde Belastungssituationen und Burnout vorbeugen. Ja und nein.

Was uns Menschen seit jeher anspornt ist der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, soweit stimmt der Ansatz. Die Anspannung kommt aber zustande durch die Motivation, ein Ziel zu erreichen. Die Entspannung tritt ein, wenn das Bedürfnis und damit das Ziel erreicht ist und das Belohnungszentrum den Erfolg meldet.

Also hängen Anspannung und Entspannung direkt über die Bedürfnisse und deren Befriedigung zusammen. Die bloße Entspannung als Abwechslung vom belastenden Arbeitsalltag bringt also keinerlei (!) verbesserte Work-Life-Balance, weil die Entspannung nicht direkt mit dem Bedürfnis in Verbindung steht.

Im Gegenteil, das Bedürfnis bleibt bestehen und die Körperchemie, die ja allerhand Stoff bereit stellt, um den Körper zu aktivieren und das Bedürfnis zu befriedigen, bleibt auf dem Cocktail sitzen. Das ist, als ob Sie auf den Menschen Ihres Lebens gewartet hätten versetzt würden – kalte Dusche!

Wollen Sie also souverän wellenreiten, brauchen Sie die Herausforderungen, die Ihr Belohnungszentrum jubeln lassen und die körpereigene Cocktailbar zu Höchstumsätzen anregen. Oder anders ausgedrückt: Tun Sie, was Sie gerne tun und Sie werden auch biologisch entspannen.

Die sieben Geheimnisse souveräner Resilienz-Wellenreiter

Resilienz Geheimnis Nr. 1: Ein Ziel zieht

Das ist gleich das Erste der Resilienzgeheimnisse: Wer ein klares Lebensziel hat, eine Vision, ein Bild von sich in der Zukunft, eine Lebenstraum etc. wird sich von kleineren oder größeren Brechern des Alltags nicht entmutigen lassen. Der Mensch weiß, wofür er was auf sich nimmt und genau das lässt sein Belohnungszentrum jubeln und seinen Körper zuverlässig arbeiten.

Resilienz Geheimnis Nr. 2: Nicht alles ist rosa, aber auch nicht alles ist schwarz

Dazu sind resiliente Menschen sind realistisch optimistisch. Während unverbesserliche Optimisten alles durch die rosa Brille sehen und Negatives ausblenden, sehen realistische Optimisten neben dem Positiven einer Situation auch die negativen Seiten. Dabei sind die sich aber sicher, dass in Summe die Sache gut ausgeht. Auf unsere Neurobiologie hat das einen entscheidenden Einfluss: Das Gehirn wird damit nicht von Hindernissen abgelenkt, sondern fokussiert seine kreative Kraft auf deren Überwindung. Genau das lässt den Ritt schlussendlich gelingen.

Resilienz Geheimnis Nr. 3: Akzeptieren, was nicht zu ändern ist

Passiert dann doch etwas Unerwartetes oder deutet sich eine Krise an, hadern resiliente Menschen nicht lange mit der Situation. „Warum mir?“ oder „Warum genau jetzt?“ wird man von den souveränen Wellenreitern nie hören. Im Gegenteil, ihre Akzeptanz in der Haltung und ihre Worte bringen zum Ausdruck „Ich habe es nicht so bestellt, das hat keiner gewollt – aber so ist es jetzt eben.“ Und genau mit dieser Einstellung endet die endlose Gefühls- und Gedankentretmühle – der Mensch wird wieder handlungsfähig.

Resilienz Geheimnis Nr. 4. Lösung statt Problem

Wer sich nicht lange im Gefühlschaos suhlt, sondern das annimmt, was ist, findet auch kreative Lösungen. Warum ist das so? Gefühlschaos heißt wieder biochemischer Aktivierungscocktail im Körper, der aber aufgrund der eigenen Handlungsunfähigkeit nicht abgebaut werden kann. Die Folge sind verminderte Leistungsfähigkeit und Kreativität bis hin zum Tunnelblick. Selbstredend, dass im Tunnel die Augen nur mehr das eine Licht am Ende fixieren und der Mensch die Vielzahl der anderen Lösungsoptionen ausblendet.

Resilienz Geheimnis Nr. 5: Ich weiß, was ich kann

Was die Psychologie Selbstwirksamkeit nennt, kann lässt sich einfach übersetzen mit der Haltung „Ich will, ich kann, ich werde.“ Die Surfer, die die wirklich großen Brecher packen, besinnen sich auf ihre Stärken und ziehen los. Sie sind bis in die Haarspitzen davon überzeugt, dass die perfekte Welle genau auf sie gewartet hat und genau sie in genau diesem Moment den Ritt ihres Lebens hinlegen: „Ich will, ich kann, ich werde“.
Die Selbstwirksamkeit hat eine Schwester, genannt Selbstregulation: Wer mitbekommt, was in seinem Inneren vorgeht, kann danach handeln und damit umgehen. „Bin ich gerade sauer?“, „Oh, ich bin traurig“ oder „Yeah, ich könnte die Welt umarmen“ lösen unterschiedliche biochemische Vorgänge im Körper aus. Wer das spürt, kann aktiv damit umgehen und die Biochemie auslgeichend beeinflussen. Wie oben schon beschrieben, ein wichtiger Aspekt, um handlungsfähig zu sein und zu bleiben.

Resilienz Geheimnis Nr. 6: Verantwortung übernehmen für’s Handeln UND Nichthandeln

Eng damit verbunden ist die Fähigkeit der Resilienten, die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Und für das Nichthandeln, was meist noch viel wichtiger ist. Jede Handlung und jede Nichthandlung hat Konsequenzen. Jeder kann alles tun und lassen – und alles hat eben seinen Preis. Sich das nicht nur bewusst zu machen, sondern auch danach zu handeln, befreit ein für alle Mal aus der Opferrolle. Der Wunsch „Gestalter des eigenen Lebens zu sein“ ist für resiliente Wellenreiter Wirklichkeit.

Resilienz Geheimnis Nr. 7: Das soziale Netz

Haben Sie schon mal einen Wellenreiter alleine gesehen? In der Welle vielleicht, nicht aber am Strand. Sich mitteilen, Erlebnisse sowie Gutes und Schlechtes teilen und damit gemeinsam wachsen, das füttert das Belohnungszentrum und macht den Menschen stark. Zu wissen, man ist nicht alleine, sondern in ein gutes Beziehungsnetz eingebunden macht es leichter sich der nächsten Welle zu stellen.

Durch Resilienz zum Wellenreiter werden

Gerade in einer Zeit, in der Leistung das Gebot der Stunde ist, Umstrukturierungen die Tagesordnung bestimmen und neue Techniken Personal freisetzen, schlagen die Wellen manchmal hoch und Ereignisse kommen wie Brecher daher.
Wer souverän auf den großen und kleinen Wellen des Alltags surft, bleibt nicht nur gesund, sondern in all den Herausforderungen arbeitsfähig, kreativ und leistungsstark.

Andrea Scherkamp

Über Andrea Scherkamp

Andrea Scherkamp ist bei ambitionierten Unternehmern als Innovationscoach gefragt, wenn es darum geht, sich auf neue Ziele oder anstehende Herausforderungen vorzubereiten. Um den Kopf frei zu bekommen, zieht es die zweifache Mutter auch schon mal an steilere Berghänge. Als Coach engagiert sie sich ehrenamtlich zudem bei der Coaching Initiative für den Wandel in der Lernkultur.

Anschrift und Kontakt

Andrea Scherkamp
Torfstichweg 3
82418 Seehausen am Staffelsee
+49 172 89 67 293
info@andrea-scherkamp.de