Category

Projektion

Führungskräfte eierlegende Wollmilchsau-2

Die Führungskraft im Projektionsdilemma (Teil 2)

By | Führungskräfte, Projektion, Resilienz

3 Hauptursachen, warum Mitarbeiter auf  Führungskräfte projizieren

Im ersten Teil ging es darum, DASS Führungskräfte sich (zu) oft im Projektionsdilemma befinden.

In diesem Teil geht es um die Hauptursachen, also das “Warum”.

Viele Führungskräfte stöhnen, dass sie für alles verantwortlich gemacht werden. Dass sie langsam zu den sprichwörtlichen “eierlegenden Wollmilchsäuen” werden sollten, um allen Anforderungen gerecht zu werden.

Kennst Du das auch?

Und dabei geht es bei weitem nicht nur um Zielanforderungen “von oben”, sondern immer öfter auch darum, was die Führungskraft alles für ihre Mitarbeiter tun und können sollte:

  • Da klappt etwas nicht: “Was soll ich tun?”
  • Es gibt Konflikte zwischen zwei Mitarbeitern: “Der X hat…!”
  • Plötzlich zeigt sich eine neue Situation: “Wie soll ich das nur machen?”

Oft kommst Du Dir vor, als würdest Du für alles verantwortlich gemacht und nicht selten liegt Dir der Satz auf den Lippen “Wie im Kindergarten…!”

Ungeachtet der sachlichen Fragen wie

  • Sind Rahmenbedingungen klar abgesteckt?
  • Gibt es klare Prozess- und Verfahrensanweisungen als Handlungsleitlinien?
  • Sind die Aufgaben und Ziele eindeutig definiert?
  • Weiß jeder Mitarbeiter wo sein Platz ist und wozu er ihn ausfüllt?

gibt es immer wieder Situationen, in denen die Führungskraft für Dinge verantwortlich gemacht wird, die die Mitarbeiter auch selbst lösen können (sollten).

Im Folgenden findest Du die drei Hauptgründe, warum Du Dich als Führungskraft oft im Projektionsdilemma wiederfindest.

Grund 1: Eine unvollendete Pubertät auf beiden Seiten

Das mag auf den ersten Blick verwunderlich oder gar lustig erscheinen, doch immer wieder treffe ich Führungskräfte, die ihre Eindrücke genau so beschreiben.

Du findest dieses Thema ausführlich beschrieben im Artikel “Warum Du Dich als Chef oder Führungskraft von den Projektionen Deiner Mitarbeiter und Kollegen befreien solltest.”

Grund 2: Ausbaubare Resilienz aller Beteiligten

Resilienz ist die Fähigkeit an oder gerade trotz Krisen zu wachsen. Vielleicht kennst Du das selbst: Je mehr Heraus-Forderungen (was für ein treffendes Wort!) Du erlebt hast, an je mehr Menschen Du Dich gerieben hast, je öfter Du erlebt hast “Das kann ich!”, desto freier, kreativer und selbstsicherer gehst Du neue Projekte an.

Resilienzstudien haben dabei 7 zentrale Persönlichkeitskompetenzen ausfindig gemacht:

  • Realistischer Optimismus,
  • Akzeptanz,
  • analytische und kreative Problemlösefähigkeit,
  • die Überzeugung der eigenen Wirksamkeit,
  • Impulskontrolle,
  • ein haltbares soziales Umfeld
  • und eine klare Orientierung im eigenen Leben.

Je nachdem, wie stark die Resilienz beim einzelnen Mitarbeiter ausgeprägt ist, wird er sich in der Lage fühlen, auftretende Probleme zu lösen, Konflikte anzugehen oder neue Lösungen zu finden.

Und die gute Nachricht: Resilienz ist trainierbar!
Mach gemeinsam mit Deinen Mitarbeitern oder Kollegen ein für Euch ganz individuelles und einzigartiges Resilienz-Seminar. Ihr werdet Euch als Team stärken, Eure Resilienzkompetenzen ausbauen und damit souveräner denn je mit den Heraus-Forderungen Eure Arbeitsalltags umgehen.

Grund 3: Hinter- oder Untergrundprozesse, die Eure operative Handlungsfähigkeit lahm legen

Jeder weiß davon und doch spricht sie keiner an.

Kennst Du das?

In nahezu jedem Unternehmen gibt es Themen, die so heiß sind, dass sie nicht angefasst werden. Und doch blockieren genau diese Themen den Alltag in einer Art und Weise, die nur mit äußerster Anstregungen aller Beteiligten überwunden werden kann, bis hin zu Erschöpfungszuständen, psychischen Erkrankungen oder inneren und äußeren Kündigungen.

Nach aussen zeigen sich diese Themen über die unterschiedlichsten Symptome, u.a.:

  • hohe Fehlzeiten
  • sinkende Effektivität
  • häufige Konflikte
  • hohe psychische Belastungen

Was hier hilft, ist die Erfüllung einer Pflicht, die der Arbeitgeber eh hat.

Hä?

Du hast richtig gelesen:
Viele wissen gar nicht, dass sie seit Jahren nicht nur die physischen Gefährdungen eines Arbeitsplatzes (Licht, Luft, Lärm etc.) erfassen müssen, sondern auch die psychischen!!

Mit der betriebsindividuellen Gefährdungsbeurteilung schafft Ihr rechtliche Pflicht, erhöht die Mitarbeitermotivation enorm und habt auch noch ein kostenfreies Innovationscamp für die ganze Firma oben auf! Ohne extra Beraterkosten!

Wie das geht? Bleib dran, komm wieder:

In Teil III erfährst Du, wie Du Projektionen erkennst und beseitigst.

Servus bis bald

Andrea

 

 

Jetzt den Newsletter abonnieren.

Hidden Content

 


Foto: Fotolia (c)  eosionist

Fuehrungskraefte Kind ICH Projektion Befreieung

Die Führungskraft im Projektionsdilemma (Teil 1)

By | Führungskräfte, Projektion, Resilienz

Ich bin nicht Deine Mama!

Warum Du Dich als Chef oder Führungskraft von den Projektionen Deiner Mitarbeiter und Kollegen befreien solltest.

Als Führungskraft wünschst Du Dir ein Arbeiten mit Deinen Teamkollegen auf Augenhöhe, aber stattdessen fragst Du Dich (oder die Kollegen) immer öfter:

  • „Muss ich mich denn um alles selbst kümmern?“
  • „Warum bleibt immer alles an mir hängen?“
  • „Für was bin ich eigentlich noch verantwortlich?“

Manchmal klingst Du schon wie Deine eigene Mutter oder Dein Vater? Und es kommt Dir vor, als ob Dir ein Kindergarten zur Führung anvertraut wurde und nicht erwachsene Mitarbeiter. Irgendwie siehst Du Dich in die Rolle von Mutter oder Vater gedrängt.

In der Rolle als Führungskraft fühlst Dich nicht wirklich ernst genommen und auch die Zielerreichung gestaltet sich zäh. Dein Arbeitspensum nimmt täglich zu, während sich der Spaß schon längst verflüchtigt hat?

Wie kommt es eigentlich, dass Deine Teamkollegen mit Vorliebe gerade ihre negativen Erfahrungen mit einem oder beiden ihrer Elternteile auf Dich projizieren?

Und was kann passieren, wenn Du Dich nicht von diesen Projektionen befreist?

Projektionen – ein Drama mit vielen Ursachen

Jeder Mensch sieht sich selbst in einer anderen Rolle in der Welt.
Jeder Mensch “erzählt” sich eine andere Geschichte über die Welt und seine Mitmenschen. Dabei spielen natürlich auch Beeinflussungen oder Prägungen eine Rolle, denen sich nicht jeder bewusst ist.

Das Denken funktioniert in Mustern. Jede Begegnung und Situation im Leben ordnet jeder Mensch seinem individuellen Muster zu – und antwortet gemäß seines Welt- und Menschenbildes. Daraus entstehen dann die BeWERTUNGen.

Somit kann es passieren, dass die Begegnung mit dem Chef oder das Zusammenarbeiten mit einer Führungskraft in ein Muster fällt, für das der Chef oder die Führungskraft zunächst einmal nichts kann.

Was Chefs oder Führungskräfte jedoch tun können ist, ihren Mustern und Bewertungen auf die Spur zu kommen, um sich selbst in bestimmten Situationen oder Begegnungen bewusster reflektieren und Spannungen herausnehmen zu können.

Erfahre im nächsten Teil mehr über die weiteren Ursachen für das Projektionsdilemma und in Teil 3, wie Du sie aufspürst und beseitigst – jetzt den Newsletter abonnieren.

Hidden Content

Eine der Hauptursachen für das Projektionsdilemma: Eine unvollendete Pubertät

Woran erkennst Du bei Dir oder anderen, dass die Pubertät nie wirklich abgeschlossen wurde bzw. werden konnte?

Kennzeichen für unvollendete Pubertät sind u.a. Denk- und Handlungsmuster aus dem Kind-Ich oder Eltern-Ich heraus.

Denk- und Handlungsmuster des KIND-Ich (unreflektiertes Gefühls-Ich)

trotzig, albern, emotional-verspielt…

Erinnert Dich das Verhalten Deiner Mitarbeiter oder Kollegen eher an einen pubertierenden Teenager?

Ist er oder sie trotzig, naiv oder auch unsicher? Dann bewegt er sich mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Bereich des Kind-Ichs.

Denk- und Handlungsmuster des Eltern-Ich (Du Vorwurf)

korrigieren, zurechtweisen, bevormunden…

Egal in welchem Alter, trägt jeder die Muster seiner Eltern in sich. Bleiben diese Muster unbewusst und unreflektiert, spielen sie sich gerade in Stress-Situationen in den Vordergrund. Dann wird – je nach Präferenz – korrigiert, zurechtgewiesen, bevormundet oder bemuttert.

Und das unabhängig, ob Du Führungskraft oder Mitarbeiter bist. So entstehen manchmal kuriose Situationen, z.B. wenn der Chef ins Kind-Ich rutscht und die Mitarbeiterin ins bemutternde Eltern-Ich.

Was ist der Grund für die unvollendete Pubertät?

Der entscheidende Grund, dass Menschen den Sprung in das Erwachsenen-Ich noch nicht geschafft haben, liegt an der fehlenden Initialisierung innerhalb der Familie.

In den modernen Familienformen ist das Bewusstsein für die Wirkung und Wichtigkeit von Riten in Vergessenheit geraten. Dazu gehört auch die „Markierung“ des Übergangs vom Kind zum Erwachsenen, z.B. durch eine familiäre Feier des Schulabschlusses.

Im Rahmen einer solcher Initiierung war es früher üblich, dass die Eltern – meistens jedoch der Vater – durch Worte und Gesten das Bestehen des Schulabschlusses würdigten und damit die (mentalen) Weichen Richtung Augenhöhe mit den Erwachsenen gestellt haben.

Wie lässt sich – auch im Erwachsenenalter die Pubertät abschließen?

Mit Hilfe eines versierten Coaches lässt sich der Abschluss der Pubertät systemisch vollziehen.

Sobald Du schon allein für Dich selbst das Thema klar hast, wird sich in Deinem beruflichen Umfeld – und vielleicht auch im privaten – einiges zum Besseren bewenden.

Das Ergebnis:

Ankommen im Erwachsenen-Ich

sachlich, respektvoll, konstruktiv, rational und dabei empathisch… – das Erwachsenen-Ich.

Dieses Erwachsenen-Ich ist die Basis für eine objektive, wohlüberlegte und respektvolle Kommunikation, wie man sie von einem reifen Erwachsenen erwartet.

Natürlich klingt das viel zu einfach für dieses überdurchschnittlich frustrierende und kräftezehrende Problem, dem sich vermutlich die Mehrheit der Führungskräfte ausgesetzt fühlen. Und tatsächlich ist das nur ein Schritt von mehreren, jedoch sicherlich einer der entscheidenden.

Wenn die Führungskraft für sich selbst bewusst im Erwachsenen-Ich angekommen ist, verändert sich für die anderen wahrnehmbar die Haltung. Möglicherweise reduziert das schon den „Spaßfaktor“ der Kollegen am Vater-Mutter-Kind-Spiel mit Dir…

Das kann der wunderbare Beginn eines Arbeiten auf Augenhöhe sein. Wohlgemerkt: der Beginn! Was Du sonst noch tun kannst, erfährst Du im nächsten Teil dieser kleinen Serie.

Erfahre im nächsten Teil mehr über die weiteren Ursachen für das Projektionsdilemma und in Teil 3, wie Du sie aufspürst und beseitigst – jetzt den Newsletter abonnieren.

Hidden Content

Zurück also zur Ausgangsfrage:

Warum es ist so wichtig, dass Du Dir die unbewussten Projektionen bewusst zu machen?

Oder: Was passiert, wenn Du alles einfach so weiterlaufen lässt?

Du läufst Gefahr entweder ausgespielt zu werden, mit Volldampf in den Burnout zu rauschen oder schleichend an Wirkung und Ansehen zu verlieren. Oder sogar alles zusammen!

Außerdem wird die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Abteilung oder des gesamten Unternehmens blockiert.

Also beobachte Dich und andere in der nächsten Zeit, wann wer in welche Rolle rutscht und damit die Augenhöhe verlässt. Dann weißt Du, wo Du gezielt ansetzen kannst.

Jetzt den Newsletter abonnieren.

Hidden Content

 


Foto: Shutterstock (c) Olgabo

Anschrift und Kontakt

Andrea Scherkamp
Torfstichweg 3
82418 Seehausen am Staffelsee
+49 172 89 67 293
info@andrea-scherkamp.de